RECHTSBERATUNG ONLINE

Coburger Informationszentrum für Erbrecht

 
 

Unfall - Was tun?

Nach einem Unfall sollten Sie als erstes die Unfallstelle absichern. Dazu gehört, dass Sie nachfolgende Verkehrsteilnehmer auf den Unfall aufmerksam machen und sie entsprechend warnen, so dass keine weiteren Personen oder Fahrzeuge in den Unfall verwickelt werden.

Verletzten Personen ist erste Hilfe zu leisten. Wer nicht seinen Möglichkeiten entsprechend hilft, wird im übrigen gemäß § 323 c StGB wegen unterlassener Hilfeleistung bestraft.

Gleichzeitig müssen entsprechende Rettungsdienste angefordert werden. Bei Unfällen mit Personenschaden ist darüber hinaus die Polizei zu alarmieren. Bei reinen Sachschäden empfiehlt sich ebenfalls die Hinzuziehung der Polizei, da sie als unbeteiligter, objektiver Beobachter den Unfall aufnehmen kann und in einem eventuell nachfolgenden Verfahren daher als Zeuge dient.

Wird die Polizei nicht alarmiert, sollte man - falls zur Hand - mit Maßband, Kreide und Fotoapparat den Unfall selbst dokumentieren.

Dabei ist auch wichtig, eventuelle Zeugen des Verkehrsunfalls festzustellen. Notieren Sie sich genau deren Namen und Adresse. Lassen Sie nach Möglichkeiten auch von diesen einen Unfallbericht anfertigen und unterschreiben. Lassen Sie sich unbedingt von dem anderen Fahrer dessen Name, Adresse und Haftpflichtversicherung nennen, ist der Halter des Fahrzeuges ein anderer als der Fahrer, lassen Sie sich Name, Adresse und Haftpflichtversicherung des Halters mitteilen.

Bleiben Sie selbst an der Unfallstelle, bis die Polizei Ihre Personalien aufgenommen oder der Unfallgegner von Ihnen Name, Adresse und Mitteilung Ihrer Haftpflichtversicherung erhalten hat. Wenn Sie sich vorher unerlaubt vom Unfallort entfernen, machen Sie sich strafbar wegen Unfallflucht.

Am besten füllen Sie mit dem anderen Unfallbeteiligten ein entsprechendes - möglichst mitgeführtes - Unfallformular aus, dieses gibt es bei Ihrer Versicherung. Der Unfallbericht sollte dann von beiden unterschrieben werden. Dies gilt aber nur für eine objektive Unfallschilderung.

Unterschreiben Sie kein Schuldanerkenntnis! Bei Unfällen, bei denen der erste Eindruck eventuell zuerst zu Ihren Ungunsten spricht, kann sich im Nachhinein eine ganz andere - für Sie günstige - Haftungslage ergeben. Unterschreiben Sie daher auch keine Ihnen unbekannten Papiere und Unterlagen, machen Sie nur die oben genannten Angaben zu Ihrer Person.

Setzen Sie sich mit Ihrer Versicherung in Verbindung, geben Sie Ihr die genauen Unfalldaten und die Personalien des Gegners. Setzen Sie sich auch mit einem Rechtsanwalt in Verbindung, dieser kann für Sie die Schadensabwicklung übernehmen, kann Sie beraten, welche Schadenspositionen geltend zu machen sind und wie man sich in einem eventuell nachfolgenden Strafverfahren zu verhalten hat.

[ zurück ]